May 12 2017

Cryptoparty am 24. Mai im KLEX

Category: Veranstaltungen,Vorträgeakj-greifswald @ 05:17

Beim Präventionstag am 24. Mai in Greifswald ist auch der AKJ wieder mit am Start.
Passend zu diesem Tag wollen wir wieder eine Cryptoparty veranstalten. Nummer 4 inzwischen.

Mi, 24. Mai 2017
um 18 Uhr im Jugendzentrum “KLEX”

Komm vorbei und lerne, wie du deine E-Mails verschlüsseln kannst!
Wir geben Hilfe zur Selbsthilfe: gegen Überwachung – für mehr Datenschutz!

cryptoparty_flyer_2_front_RandWarum?

Der Schutz der Privatsphäre ist weiterhin bitter nötig.
Doch wo willst du anfangen, stehst du alltäglich vor der undurchschaubaren Endgegnerin namens “Überwachung”. In den Nachrichten hörst du immer wieder, dass dich nicht nur staatliche Behörden ausforschen, sondern dass auch private Unternehmen wie Google & Facebook in einer Liga mitspielen wie NSA und BND. Sich nun aber eingeschüchtert zurückzuziehen, kann nicht die Lösung sein. Befreie dich ein Stückchen mehr aus dieser Schnüffelei: Nutze Verschlüsselung!

Wie?

Der AKJ Greifswald veranstaltet eine Cryptoparty im Jugendzentrum KLEX.
Diese wird am Mitwoch, dem 24. Mai 2017 um 18 Uhr stattfinden.
Es wird eine kurze Einführung in die Materie der Verschlüsselung geben.
Dann wollen wir auf unseren technischen Geräten dieses Wissen umsetzen
und die Verschlüsselung implementieren und testen.
Anschließend schauen wir gemeinsam den Film “Citizenfour”.

Was?

Cryptopartys sind keine Partys im eigentlichen Sinne, sondern eher Veranstaltungen, auf denen sich Menschen jeglichen Wissenstands in punkto Computersicherheit und Verschlüsselung treffen, um sich (Verschlüsselungs-)Anwendungen zeigen und erklären zu lassen, sie direkt am eigenen Gerät auszuprobieren und sich mit anderen darüber auszutauschen. Hintergrund ist die Idee, dass dort alle etwas lernen können (die Veranstaltung ist ausdrücklich auf Teilnehmende ohne Vorkenntnisse ausgerichtet). Alle können voneinander etwas lernen, und dieses erlernte Wissen kann wiederum an Dritte weitergegeben werden. Denn Wissen macht mündig, und so verhält es sich auch mit dem Wissen um die Verschlüsselung der eigenen persönlichen digitalen Daten.


An der Cryptoparty können a
lle kostenlos teilnehmen.
Bitte Laptop mitbringen!

Bei Nachfragen und für Infos bitte melden:
akj-greifswald [-bei-] systemausfall.org

- Weil es niemanden etwas angeht, dass ich nichts zu verbergen habe. -

Tags: , , , , , , , , ,


May 09 2017

Filmvorführung „Blut muss fließen“

Category: Veranstaltungen,Vorträgeakj-greifswald @ 16:33

2017-05_AKJ_Blutmussfließen_klein

Der Film Blut muss fließen – Undercover unter Nazis basiert auf jahrelanger Recherche des Journalisten Thomas Kuban, der Rechtsrockkonzerte und die rechtsextreme Untergrundszene begleitete und verweist auf deren Hintergründe und politische Relevanz.

Hautnah bekommt das Publikum einen Einblick in die Rechtsrock-Szene und den Hinweis, wie wichtig die Auseinandersetzung mit dem Thema ist. Der Film und die anschließende Auswertung zusammen mit dem Regisseur Peter Ohlendorf geben den Zuschauer_innen die Möglichkeit, Nachfragen zu stellen und Gedanken zur Thematik zu äußern.

Seit der Veröffentlichung 2012 handelt es sich immer noch um eine höchst aktuelles und relevant gebliebenes Thema, das auch für Mecklenburg-Vorpommern große Bedeutung hat.

Zum politischen Donnerstag am 11. Mai 2017 stellt der Regisseur selbst (in Zusammenarbeit mit uns) seinen Film „Blut muss fließen“ im IKuWo Greifswald vor.

Tags: , , ,


Mar 25 2017

neues Programm zum Sommersemester

Category: Allgemeines,Veranstaltungen,Vorträgeakj-greifswald @ 07:28

Es geht wieder los.

Wir starten in das Sommersemester 2017 mit einem gut gefüllten Terminplan.
Einige Veranstaltungen werden dabei von uns gerade vorbereitet und freuen uns auf eure Beteiligung und Teilnahme!
2017-03_SoSe17_Programm_back

Eine ausführlichere und aktuellere Übersicht wird dann immer hier zu finden sein.

Tags: , ,


Jan 11 2017

Cryptoparty am 17. Januar im KLEX

Category: Allgemeines,Spaß,Veranstaltungen,Vorträgeakj-greifswald @ 20:04

Von Privatsphäre kann Greifswald nicht genug bekommen!
Deswegen veranstaltet der AKJ auch 2017 wieder eine Cryptoparty.

Di, 17. Januar 2017
18 Uhr im Jugendzentrum “KLEX” -

Komm vorbei und lerne, wie du deine E-Mails verschlüsseln kannst!
Hol dir die Hilfe zur Selbsthilfe: gegen Überwachung – für mehr Datenschutz!

Warum?

Der Schutz der Privatsphäre ist weiterhin bitter nötig.
Doch wo willst du anfangen, stehst du alltäglich vor der undurchschaubaren Endgegnerin namens “Überwachung”. In den Nachrichten hörst du immer wieder, dass dich nicht nur staatliche Behörden ausforschen, sondern dass auch private Unternehmen wie Google & Facebook in einer Liga mitspielen wie NSA und BND. Sich nun aber eingeschüchtert zurückzuziehen, kann nicht die Lösung sein. Befreie dich ein Stückchen mehr aus dieser Schnüffelei: Nutze Verschlüsselung!

Wie?

Der AKJ Greifswald veranstaltet eine Cryptoparty im Jugendzentrum “klex”.
Diese wird am Dienstag, dem 17. Januar 2017 um 18 Uhr stattfinden.
Es wird eine kurze Einführung in die Materie der Verschlüsselung geben.
Dann wollen wir auf unseren technischen Geräten dieses Wissen umsetzen
und die Verschlüsselung implementieren und testen.
Anschließend schauen wir gemeinsam den Film “Citizenfour”.

Was?

Cryptopartys sind keine Partys im eigentlichen Sinne, sondern eher Veranstaltungen, auf denen sich Menschen jeglichen Wissenstands in punkto Computersicherheit und Verschlüsselung treffen, um sich (Verschlüsselungs-)Anwendungen zeigen und erklären zu lassen, sie direkt am eigenen Gerät auszuprobieren und sich mit anderen darüber auszutauschen. Hintergrund ist die Idee, dass dort alle etwas lernen können (die Veranstaltung ist ausdrücklich auf Teilnehmende ohne Vorkenntnisse ausgerichtet). Alle können voneinander etwas lernen, und dieses erlernte Wissen kann wiederum an Dritte weitergegeben werden. Denn Wissen macht mündig, und so verhält es sich auch mit dem Wissen um die Verschlüsselung der eigenen persönlichen digitalen Daten.

“Citizenfour”2017-01-17_cryptopartyNr3_flyer_Rand

Anschließend sehen wir im Filmclub des KLEX gemeinsam den Film “Citizenfour”. Darum geht’s:

Im Januar 2013 erhält die Filmemacherin Laura Poitras verschlüsselte Emails von einem Unbekannten, der sich „Citizen Four“ nennt und Beweise für illegale verdeckte Massenüberwachungsprogramme der NSA und anderer Geheimdienste in Aussicht stellt. Im Juni 2013 fliegen Laura Poitras und der Journalist Glenn Greenwald nach Hongkong, um sich mit dem Unbekannten zu treffen. Es ist Edward Snowden.
“Citizenfour” ist ein Thriller aus der Wirklichkeit, in dem sich die dramatischen Ereignisse Minute für Minute direkt vor unseren Augen entfalten – die atemberaubend spannende Geschichte über den waghalsigen Schritt eines jungen Whistleblowers, eindringlich, unbequem und von großer politischer Sprengkraft.

An der Cryptoparty können alle kostenlos teilnehmen.
Bitte Laptop mitbringen!

Bei Nachfragen und für Infos bitte melden:
akj-greifswald [-bei-] systemausfall.org

- Weil es niemanden etwas angeht, dass ich nichts zu verbergen habe. -

Tags: , , , , , , , , ,


Dec 21 2016

Rückblick auf den BAKJ-Kongress

Category: BAKJ,Veranstaltungenakj-greifswald @ 18:34

Zum BAKJ-Winterkongress 2016 trafen sich am ersten Dezember-Wochenende rund 60 kritische Jurist_innen aus vielen Regionen Deutschlands und weitere Interessierte in Greifswald. Das von der lokalen AKJ-Gruppe organisierte Wochenende stand unter dem Titel „…vor Gericht – eine kritische Auseinandersetzung mit der Gerichtspraxis“. Ein Rückblick.

Die ersten Gäste aus Nah und Fern erreichten Freitagnachmittag das Internationale Kultur- und Wohnprojekt (IKuWo) in Greifswald und so war langsam zu spüren: Es geht los!

Nach einem alternativen Stadtrundgang startete das Wochenende inhaltlich mit einer Podiumsdiskussion, in der es um Handlungsmöglichkeiten kritischer Jurist*innen in der beruflichen Praxis ging. John Philipp Thurn, Ulrike Müller und Matthias Lehnert stellten ihre jeweilige Perspektive als Sozialrichter, Rechtssoziologin bzw. Rechtsanwalt vor und machten sowohl Chancen als auch Grenzen der jeweiligen Berufe deutlich.

Das Programm wurde am Samstag in drei Workshop-Blöcken fortgesetzt. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie Rechtsfindung vor (deutschen) Gerichten stattfindet und welche Faktoren Einfluss darauf nehmen. So sollten die politischen und gesellschaftlichen Hintergründe von Prozessen und die praktischen Konsequenzen der Urteile in kleinen, thematisch fokussierten Workshops untersucht werden. Damit versuchten die Organisator_innen eine Lücke zu schließen: Während im Jura-Studium primär die Gesetzesnormen und ihre fachliche Interpretation behandelt werden, spielt das Geschehen vor Gericht erst im Referendariat eine Rolle. Der Kongress sollte konträr dazu den Studierenden und AKJ_Gästen einen Anreiz bieten, sich auch schon früh mit gerichtlichen Prozessen zu beschäftigen.

Der Workshop-Tag beinhaltete so eine breite Palette an Problematiken, die vor Gericht entstehen – von der Berichterstattung über Beate Zschäpe bis zur Kritik an der staatlichen Begutachtungspraxis oder allgemeiner Rechtsstaatsromantik, von der Anwendung des Strafrechts bei sexualisierter Gewalt über die Aufarbeitung von NS-Verbrechen bis zu Hartz IV-Sanktionen, den Sozialleistungsausschluss von EU-Bürger*innen, Klagen gegen den Verfassungsschutz und Verfahren gegen Fußballfans.

Beim Abschlussplenum am Sonntag berichteten die einzelnen Gruppen schließlich über ihre Aktivitäten, diskutierten mögliche gemeinsame Projekte und besprachen Evergreens wie die Reform der juristischen Ausbildung und die interne Struktur.

Über das gesamte Wochenende erhielt der AKJ Greifswald enorme Unterstützung durch lokale Strukturen. Die Gruppe foodconnection war für die Verpflegung zuständig, alle Gäste konnten an angenehmen Orten schlafen und das Ikuwo war nicht nur Abhäng- und Zeitverbring-Ort, sondern auch Location für die BAKJ-Party am Samstagabend. Für diese große Hilfe ein großes DANKE!

Wir hoffen, dass wir den Teilnehmer_innen ein anregendes Programm bieten konnten und den ein oder anderen Akzent setzen konnten. Das Gemeinschaftsgefühl hat uns alle glücklich werden lassen und so freuen wir uns auf den Sommer-Kongress 2017 in Jena.


Oct 25 2016

Cryptoparty am 22. November im KLEX

Category: Allgemeines,Spaß,Veranstaltungen,Vorträgeakj-greifswald @ 12:15

Von Privatsphäre kann Greifswald nicht genug bekommen!
Deswegen veranstaltet der AKJ eine Cryptoparty.

Di, 22. November 2016
18 Uhr im Jugendzentrum “KLEX” -

Komm vorbei und lerne, wie du deine E-Mails verschlüsseln kannst!
Hol dir die Hilfe zur Selbsthilfe: gegen Überwachung – für mehr Datenschutz!

An der Cryptoparty können alle kostenlos teilnehmen.
Bitte Laptop mitbringen!

Bei Nachfragen und für Infos bitte melden:
akj-greifswald [-bei-] systemausfall.org

- Weil es niemanden etwas angeht, dass ich nichts zu verbergen habe. -

Tags: , , , , , , , , ,


Apr 28 2016

Versammlungsrecht-Crashkurs

Category: Allgemeines,Veranstaltungen,Vorträgeakj-greifswald @ 17:31

Die nächsten Wochen werden proppenvoll mit Demos und Aktionen sein. Da ist es angebracht, das eigene Wissen zum Versammlungsrecht noch mal aufzufrischen. Der AKJ wird das in die Hand nehmen und einen thematischen Kurzabriss anbieten:

● Was ist eine Versammlung?
● Was darf ich? Was dürfen wir als Demonstration?
● Was dürfen Polizei und Staatsschutz?
● Wie reagieren bei Verstößen? Was tun bei Repression?

Donnerstag, 05. Mai 2016
IKuWo, 20 Uhr

Tags: , ,


Apr 24 2016

Cryptoparty am 02. Mai im klex

Category: Spaß,Veranstaltungen,Vorträgeakj-greifswald @ 08:48

Von Privatsphäre kann Greifswald nicht genug bekommen!
Deswegen veranstaltet der AKJ zusammen mit Freifunk eine Cryptoparty.

Mo, 02. Mai 2016, 19 Uhr, Jugendzentrum “klex” -

Komm vorbei und lerne, wie du deine E-Mails verschlüsseln kannst!
Hol dir die Hilfe zur Selbsthilfe: gegen Überwachung – für mehr Datenschutz!

Warum?

Der Schutz der Privatsphäre ist weiterhin bitter nötig.
Doch wo willst du anfangen, stehst du alltäglich vor der undurchschaubaren Endgegnerin namens “Überwachung”. In den Nachrichten hörst du immer wieder, dass dich nicht nur staatliche Behörden ausforschen, sondern dass auch private Unternehmen wie Google & Facebook in einer Liga mitspielen wie NSA und BND. Sich nun aber eingeschüchtert zurückzuziehen, kann nicht die Lösung sein. Befreie dich ein Stückchen mehr aus dieser Schnüffelei: Nutze Verschlüsselung!

Wie?

Der AKJ Greifswald veranstaltet zusammen mit dem Freifunk Greifswald eine Cryptoparty im Jugendzentrum “klex”.
Diese wird am Montag, dem 02. Mai 2016 um 19 Uhr stattfinden.
Es wird eine kurze Einführung in die Materie der Verschlüsselung geben.
Dann wollen wir auf unseren technischen Geräten dieses Wissen umsetzen
und die Verschlüsselung implementieren und testen.

Was?

Cryptopartys sind keine Partys im eigentlichen Sinne, sondern eher Veranstaltungen, auf denen sich Menschen jeglichen Wissenstands in punkto Computersicherheit und Verschlüsselung treffen, um sich (Verschlüsselungs-)Anwendungen zeigen und erklären zu lassen, sie direkt am eigenen Gerät auszuprobieren und sich mit anderen darüber auszutauschen. Hintergrund ist die Idee, dass dort alle etwas lernen können (die Veranstaltung ist ausdrücklich auf Teilnehmende ohne Vorkenntnisse ausgerichtet). Alle können voneinander etwas lernen, und dieses erlernte Wissen kann wiederum an Dritte weitergegeben werden. Denn Wissen macht mündig, und so verhält es sich auch mit dem Wissen um die Verschlüsselung der eigenen persönlichen digitalen Daten.

Wer?

Der Arbeitskreis kritischer Jurist!nnen ist eine Vereinigung von Jurastudierenden, welche die sozialen Bezüge des Rechts reflektiert und einen kritischen Umgang mit Recht fördert.

Freifunk Greifswald ist ein nichtkommerzieller lokaler Verein, der sich dem Aufbau und Betrieb eines freien Funknetzes widmet. Eines der verfolgten Ziele ist auch die Überwachungsfreiheit.

In diesem Rahmen wird auch “./space-hgw” vorgestellt, eine Initiative, die Raum bieten möchte für Aktive aus dem Kreativ-Maker-Werkstatt-Bastel-Hacker-…-Bereich.

An der Cryptoparty können alle kostenlos teilnehmen.
Bitte Laptop mitbringen!

Bei Nachfragen und für Infos bitte melden:
akj-greifswald [-bei-] systemausfall.org

2016-05-02_Cryptoparty-HGW_Flyer_front

 

- Weil es niemanden etwas angeht, dass ich nichts zu verbergen habe. -

Tags: , , , , , , , , ,


Apr 02 2016

Vortrag zur aktuellen Asylrechtsverschärfung

Category: Flüchtlinge,Veranstaltungen,Vorträgeakj-greifswald @ 17:02

11. April 2016
19 bis 21 Uhr
Boddenhus (Karl-Liebknecht-Ring 1, Greifswald)

Das „Asylpaket II“, das Ende Februar im Kabinett beschlossen wurden, beinhaltet zahlreiche inakzeptable Verschärfungen des Asylrechts. Deswegen haben wir die Vorsitzende des Flüchtlingsrates MV, Ulrike Seemann-Katz eingeladen. Am 11. März 2016 kommt sie nach Greifswald und informiert über die aktuelle Asylrechtsverschärfung in Deutschland. In ihrem Vortrag spricht sie auch über die Situation in Mecklenburg-Vorpommern. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit verquer. statt.

 

2016Asylrechtsverschärfung

Tags: , , , ,


Jan 27 2016

Datenschmutz-Aktion am 28.1. ab 20 Uhr im IKuWo

Category: Veranstaltungenakj-greifswald @ 08:59

Datenschmutz_Poster_1.0_inetFeiert mit uns den Tag des Europäischen Datenschutzes am 28.01.2016

Mit einem sog. Auskunftsersuchen hat jede*r das Recht zu erfahren, was über ihn/sie in behördlichen Datenbanken gespeichert wird. Dies ist kostenlos und beansprucht keinen großen Aufwand.

Wir wollen uns deshalb Donnerstag ab 20:00 im Ikuwo treffen, um gemeinsam und mithilfe bereitgestellter PCs, Drucker, Kuverts & Briefmarken das notwendige Formular mit euch auszufüllen, einzutüten und abzuschicken. Dabei könnte ihr auch gerne Fragen zu Sinn und Unsinn von Datenbanken und Auskunftersuchen stellen.

Der rechtliche Rahmen für Datenbanken von Staatsicherheitsbehörden wird abgesteckt von den staatlichen Interessen an Verfügung und Kontrolle über die Bevölkerung. Repression gegenüber “unerwünschtem Verhalten” erlaubt es mitunter, sensible Details über BürgerInnen zu speichern, sie beobachten zu lassen und mit technischen Mitteln abzuhören.

Wir finden es wichtig und sinnvoll, wenn möglichst viele Menschen (auch völlig “unbescholtene”) eine solche Anfrage bei den Behörden stellen, auch um anderen Aktivist*innen die Angst davor zu nehmen, erst durch eine solche Anfrage in das Raster der behördlichen Repressionsorgane zu gelangen. Die Wahrscheinlichkeit, allein durch die Anfrage ins Visier der Behörden zu geraten (was natürlich auch nicht rechtmäßig wäre), ist umso geringer, je mehr Menschen eine Anfrage stellen. Solange keine weiteren Daten als die absolut notwendigen angegeben werden, bleibt der Informationsgewinn für die Behörden sehr gering, zumal sie nichts über die Motivation der Anfragenden (Nerds, Zecken oder Bürgerrectler*innen?) aussagen.

Nähere Informationen zu behördlichen Datenbanken, dem juristischen Rahmen, sowie das Formular für das Auskunftsersuchen findet ihr auf http://www.datenschmutz.de/moin

 

Tags: , , , , ,


Next Page »